Das Leben und dazu eine Katze


das ergibt eine unglaubliche
Summe, ich schwör´s euch.

Rainer Maria Rilke


Rilke hat dies sehr passend in Worte gekleidet - unsere beiden kleinen Tiger sind auch in unserer Familie eine so wunderbare Bereicherung. 
KatzenBilder kann man nie genug haben, oder? Ich wusste heut' den Moment zu nutzen - okay, einer seiner vielen faulen Momente ;) 










 Katzen verzaubern mit Blicken. Wenn mich meine Katze anschaut sehe ich ihre Augensterne leuchten und funkeln. Es hat etwas was mich bewegt und unter Probe stellt. Wer sie kennt liebt sie und achtet sie.

Anais Haupt



 













Der Panther

Sein Blick ist vom Vorübergehen der Stäbe
So müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
Und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
Der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
Ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
In der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
Sich lautlos auf. - Dann geht ein Bild hinein,
Geht durch der Glieder angespannter Stille -
Und hört im Herzen auf zu sein.

Rainer Maria Rilke




 




 Sie möchte beachtet werden, wann sie es möchte, und
verdammt noch mal in Ruhe gelassen werden, wenn sie
anderes im Sinn hat. Sie ist eifersüchtig; sie wird nicht
zulassen, dass Sie andere kleine Biester mit
Aufmerksamkeit und Zärtlichkeit überschütten,
ganz gleich ob diese zwei- oder vierbeinig sind.

Paul Gallico








Die Katze will nichts als Katze sein

Der Mensch möchte Fisch sein und Vogel;
die Schlange möchte gern Flügel haben;
der Hund ist ein irregeleiteter Löwe;
der Ingenieur möchte Dichter sein;
die Fliege studiert Schwalbenflug;
der Dichter trachtet, die Fliege nachzuahmen;
die Katze aber will nichts als Katze sein.

Pablo Neruda




 









Es gibt zwei Möglichkeiten, vor dem Elend des
Lebens zu flüchten: Musik und Katzen.

Albert Schweizer









Sie sind von feinstem Empfindungsvermögen, - ungemein
genießerisch; streichelt man sie, dann reiben sie sich
schnurrend an unserem Körper, sie wälzen sich zärtlich auf
uns und sehen uns an mit ihren gelben Augen, - Augen, die
uns gleichwohl gar nicht zu sehen scheinen.

Guy de Maupassant






Kommentare:

  1. Deine Fotos, du Liebe...!
    Ich staune immer wieder, schmelze und Freude erfüllt mich beim Betrachten!
    Du bist eine Stimmungskünstlerin, ich liebe deine Bilder!!!!
    Umarmung aus Wien, Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth

      ich freu' mich sehr, sehr über Deine Zeilen, vielen herzlichen Dank! *strahl*

      HerzensGruss & Umarmung
      Jrene

      Löschen
  2. Sehr schöne Bilder und Gedichte! So eine ähnliche Katze hatte ich auch mal eine Weile...

    AntwortenLöschen

Lieben Dank für Dein Feedback!